Frans B.M. de Waal: Animal Emotions and Empathy

Haben Tiere Empathie? Wie können tierische Emotionen die Verhaltensforschung bereichern? Und gibt es überhaupt eine Grenze zwischen menschlichen und tierischen Emotionen?

Vortrag in englischer Sprache von Dr. Frans B.M. de Waal am 

27. Juni 2018, 15:00 Uhr

am Biozentrum der LMU, Saal 00.019, Großhaderner Str. 2, 82152 Martinsried

 

June 2018 - Frans de Waal Talk
Emotionen durchziehen einen Großteil des Sprachgebrauchs bei Studenten, die das Sozialverhalten von Tieren untersuchen: von "Social Bonding" hin zu "Alarmrufen". Dennoch werden gerade jene als konkretes Thema im wissenschaftliches Diskurs oftmals vermieden. Angesichts des steigenden Interesses der Humanpsychologie an Emotionen und der Neurowissenschaft an tierischen Emotionen wie etwa Angst und sozialer Bindung, erscheinen die Vorbehalte, die die Tierforschung in diesen Bereichen behindert haben, zusehends überholt. Worauf es ankommt, ist, Emotionen von Gefühlen zu unterscheiden, welche als die subjektiven Erfahrungen, die Emotionen begleiten, zu definieren sind. Während die Wissenschaft keinen Zugang zu tierischen Gefühlen hat, sind tierische Emotionen genauso leicht zu beobachten und zu messen (Verhalten, Physiologie, neurale Aktivität) wie menschliche. Es handelt sich dabei um mentale und körperliche Zustände, die Verhalten verstärken, das den meisten sozialen Situationen angemessen ist. Von frühen Auffassungen zu tierischen Emotionen hin zur Empathieforschung und der Wahrnehmung von Emotionen in Primaten: Frans de Waal zeigt in seinem Vortrag auf, dass die Studie der tierischen Emotionen die Verhaltensforschung notwendigerweise ergänzt. Emotionen sind dabei idealerweise als Organisatoren von adaptiven Reaktionen auf umgebungsbedingte Stimuli zu sehen.
Frans1M Small
Dr. Frans B. M. de Waal ist ein niederländisch-amerikanischer Primatologe, der inbesondere für seine Arbeit zum Verhalten und zur sozialen Kognition von Primaten bekannt ist. Seine wissenschaftlichen Arbeiten wurden in Fachjournalen wie Science, Nature und Scientific American veröffentlicht. Seine Bücher, die bisher in über 20 Sprachen übersetzt worden sind, haben ihn zu einem der weltweit bekanntesten Primatologen gemacht. Sein aktuellstes Buch heißt "Are We Smart Enough to Know How Smart Animals Are?" (Norton, 2016). De Waal ist C. H. Candler Professor für Psychologie, Direktor des Living Links Center an der Emory Universität in Atlanta, USA und "Distinguished Professor" an der Utrecht Universität, Niederlande. Er ist Mitglied der National Academy of Sciences in den USA und der Royal Dutch Academy of Sciences. 2007 wählte ihn die Time in die Top 100 der einflussreichsten Menschen von heute.

Webseite: Living Links
Facebook: Frans de Waal - Public Page

Bildnachweis
Links oben: Thinking Bonobos by Frans de Waal
Rechts unten: Frans de Waal


 

HAUTNAH - DAS BIOTOPIA-FEST

  • Frosch Mini Text

Das BIOTOPIA-Fest:

HAUTNAH - STOFF DER ZUKUNFT 

Wann?   Samstag, 16. Juni 2018, 10 - 21 Uhr 
Wo?   Hubertussaal Schloss Nymphenburg / Museum Mensch und Natur (drinnen und draußen)
EINTRITT FREI!

Aus welchem Stoff ist unsere Zukunft gemacht?
Was hat ein Lampenschirm mit Algen zu tun?
Ist Spinnenseide das Material der Zukunft?
Kann man Elfenbein oder Leder züchten?
Sind natürliche Materialien stets umweltfreundlicher?
Was gilt noch als natürlich, was ist bereits synthetisch? 

Wir laden Sie herzlich ein, gemeinsam mit uns die Zukunft der Materialien zu entdecken: Erleben Sie Ideen wie Schuhe aus Spinnenseide, Leder aus Kollagen sowie durch Natur inspiriertes Design - ein Vorgeschmack auf das künftige BIOTOPIA.

Mit Mitmach-Labs, Workshops, Ausstellungen, Vorträgen, einem Kinderprogramm, einer Schnitzeljagd sowie einer Modenschau steht dieser Tag ganz unter dem Motto "Wissenschaft zum Anfassen". Kommen Sie vorbei und machen Sie mit!

 

Bildnachweise
Bild links: entering the DoS - Julia Lohmann
Bild oben rechts: Deutsche Meisterschule für Mode
Bild unten rechts: Veronica Ranner, Polyphonic Futures (2014 - aktuell). 'Design Your Silken Self' Workshop, Victoria and Albert Museum, London (2016)


 

Kunst und Biologie: Vortrag des Bio-Designers Oron Catts

Undefined
Was passiert, wenn Kunst und Biologie aufeinanderprallen?

Mit dieser Frage beschäftigt sich Bio-Designer Oron Catts am 07.02.2018 um 12:00 Uhr in einem öffentlichen Vortrag. Dieser findet statt im Biozentrum der LMU in Martinsried, Raum B01.019. Zur Veranstaltung sind alle Interessierten, Kunst- und Biologie-Fans, Studenten, usw. herzlich eingeladen! Der Vortrag wird auf Englisch stattfinden, Eintritt ist selbstverständlich frei.

Mehr über Oron Catts?
Oron Catts is the Director of SymbioticA, The Centre of Excellence in Biological Arts, School of Human Sciences, The University of Western Australia. Oron Catts is an artist, researcher, designer and curator whose pioneering work with the Tissue Culture and Art Project which he established in 1996 is considered a leading biological art project. In 2000 he co-founded SymbioticA, a biological art research centre at The University of Western Australia. Under Catts’ leadership SymbioticA has gone on to win the inaugural Prix Ars Electronica Golden Nica in Hybrid Art (2007) the WA Premier Science Award (2008) and became a Centre for Excellence in 2008. In 2009 Catts was recognised by Thames & Hudson’s “60 Innovators Shaping our Creative Future” book in the category “Beyond Design”, and by Icon Magazine (UK) as one of the top 20 Designers, “making the future and transforming the way we work”. Catts interest is Life; more specifically the shifting relations and perceptions of life in the light of new knowledge and it applications. Often working in collaboration with other artists (mainly Dr. Ionat Zurr) and scientists, Catts have developed a body of work that speaks volumes about the need for new cultural articulation of evolving concepts of life. Catts was a Research Fellow in Harvard Medical School, a visiting Scholar at the Department of Art and Art History, Stanford University, and a Visiting Professor of Design Interaction (2009-2012), and a Professor at Large in Contestable Design (2015-2017) at the Royal College of Arts, London. In 2012-2013 he set up a biological art lab called Biofilia - Base for Biological Art and Design, at the School of Art, Design and Architecture, Aalto University, Helsinki, where he was a Visiting Professor. Catts’ ideas and projects reach beyond the confines of art; his work is often cited as inspiration to diverse areas such as new materials, textiles, design, architecture, ethics, fiction, and food. Catts curated nine exhibitions, developed numerous artistic projects and performances. His work was exhibited and collected by museums such as MoMA NY, Mori art Museum, NGV, GoMA, Yerba Buena Center for the Arts, San Francisco, Ars Electronica, National Art Museum of China and more. His work was covered by The NY Times, Washington Post, Wired, New Scientist, Time, Newsweek and other TV, radio, print and online media.

 


 

Forschung, Gesellschaft, Mensch - und ein Vorgeschmack auf BIOTOPIA

  • Wissenschaftstage
  • Wissenschaftstage
  • Wissenschaftstage
BIOTOPIA PRÄSENTIERT SICH BEI DEN 17. MÜNCHNER WISSENSCHAFTSTAGEN

Wann? 25. - 28. November 2017
Wo? Markthalle Stand 22, Alte Kongresshalle auf der Theresienhöhe

Um Zukunftspläne geht es bei den 17. Münchner Wissenschaftstagen, genauer gesagt um "Zukunftspläne: Forschung, Gesellschaft, Mensch". Das diesjährige Motto zeigt die vielschichtigen Verbindungen zwischen Wissenschaft und Gesellschaft, die auch BIOTOPIA als Leitmotiv hat. Ein guter Grund, um bei den Münchner Wissenschaftstagen zu einem kritischen und kreativen Austausch zwischen Wissenschaftlern und Bürgern beizutragen, zukunftsrelevante Fragen aufzuwerfen und einen Eindruck zur künftigen Arbeit von BIOTOPIA zu vermitteln.

Zusammen mit den Staatlichen Naturwissenschaftlichen Sammlungen Bayerns (SNSB) findet ihr BIOTOPIA am Markstand 22 in der alten Kongresshalle - und Probierfreudige können dort schon jetzt einen Vorgeschmack auf die Pläne für 2018 bekommen...

Mehr zu den Münchner Wissenschaftstagen hier:
http://www.muenchner-wissenschaftstage.de/

Bildnachweise
Bild 1: Plakat 17. Münchner Wissenschaftstage
Bild 2: © BIOTOPIA - Kathrin Glaw
Bild 3: © Visitors in Moscow at a touring exhibition of GAME from Science Gallery Dublin at Trinity College Dublin


 

800.000 EURO FÜR DAS BIOTOPIA LERNLABOR

"Kein Tag ohne Museum": Schon vor seiner Eröffnung wird BIOTOPIA - Naturkundemuseum Bayern sein künftiges Publikum für Themen aus den Bereichen Biologie, Umwelt und Ernährung begeistern - mit Hilfe eines BIOTOPIA Lernlabors. Das unterstützt auch die BayWa Stiftung - und trägt mit einer Fördersumme von 800.000 Euro an den Förderkreis BIOTOPIA e.V. zur Planung, Einrichtung und Betrieb des BIOTOPIA Lernlabors bei.

BIOTOPIA Learning Lab  Entwurf Konstantin Landuris Studio Webseite
BIOTOPIA LERNLABOR - WAS IST DAS?

Das Lernlabor entsteht als vorübergehende Ausstellungs- und Programmfläche im Botanischen Garten München-Nymphenburg. Im Botanischen Institut wird dazu eine Fläche von 350 Quadratmetern, inklusive Küche und Laborbereich, eingerichtet, die ab 2019 für Programme, öffentliche Veranstaltungen und kleine Ausstellungen zur Verfügung steht - ein Vorgeschmack auf BIOTOPIA! Besonderer Fokus: Die Themen Ernährung und Umwelt.
BayWaBenefizgala
GEFÖRDERT VON: BAYWA STIFTUNG

Dies sind Schwerpunkte, die BIOTOPIA mit der BayWa Stiftung teilt. Ziel der BayWa Stiftung ist es, nachhaltige Bildungsprojekte in den Bereichen gesunde Ernährung und erneuerbare Energien zu fördern. Mit spielerischem Experimentieren entdecken Kinder im Lernlabor so die Welt von Karotte, Tomate und Co. BIOTOPIA und Förderkreis BIOTOPIA e.V. freuen sich sehr über die wunderbare Unterstützung!

Bis zum Baubeginn von BIOTOPIA wird das gegenwärtige Museum Mensch und Natur geöffnet bleiben. In der Übergangsphase bis zur Neueröffnung von BIOTOPIA wird das Lernlabor dann einen Anlaufpunkt für die Öffentlichkeit bieten.

 

Bildnachweise
Bild links oben: BIOTOPIA Learning Lab © Entwurf Konstantin Landuris Studio
Bild rechts unten: V.l.n.r.: Prof. Klaus Josef Lutz, Vorstandsvorsitzender der BayWa | Prof. Dr. Michael John Gorman, BIOTOPIA-Gründungsdirektor | Maria Thon, Geschäftsführerin der BayWa Stiftung | Dr. Auguste von Bayern, Vorstandsvorsitzende des Förderkreises BIOTOPIA e.V. | Ferdinand Prinz zur Lippe, Vorstand des Förderkreises BIOTOPIA e.V. bei der offiziellen Bekanntgabe der Spende auf der Benefizveranstaltung der BayWa Stiftung am 13.10.2017 © Andreas Heddergott für BayWa Stiftung


 

INFOVERANSTALTUNG ZU ARCHITEKTUR UND FASSADE VON BIOTOPIA

In den letzten Monaten wurden die innere Organisation des Gebäudes, die Grundrisse, Nutzungsverteilungen und Schnitte des Museums entwickelt, um den mannigfaltigen und komplexen Anforderungen eines modernen, zukunftsweisenden Wissenschaftsmuseums gerecht zu werden. Gleichzeitig arbeiteten die Architekten am äußeren Erscheinungsbild, dem eine ganz besondere Bedeutung zukommt. Einen ersten Entwicklungsstand haben BIOTOPIA und Staab nun im Rahmen einer Infoveranstaltung in Kooperation mit dem Bezirksausschuss Neuhausen-Nymphenburg am 18. September 2017 präsentiert. Die aktuellen Entwürfe haben wir im folgenden für Sie zusammengefasst - diese werden im Rahmen des Planungsprozesses noch weiter entwickelt.

E3444deeb9
Bei der Weiterentwicklung haben Staab Architekten unter Einbeziehung der Anmerkungen des Landesamts für Denkmalpflege Themen wie Gliederung und Rhythmus sowie Materialität und Farbigkeit der Fassade und darüber hinaus Struktur und Materialität der Dachdeckung präzisiert. Die städtebauliche Setzung des Wettbewerbsentwurfs bildet weiter die Basis für die Entwicklung. Der Museumsneubau orientiert sich typologisch an seinem südlichen Pendant in der Schlossanlage, dem Schwaigebau. Die äußeren Abmessungen und die First- und Traufkanten werden übernommen. Um eine für die Museumsnutzung geeignete Gebäudetiefe zu erreichen, wird die nördliche Innenhoffassade, von außen nicht wahrnehmbar, in RIchtung Innenhof verschoben. Die öffentliche Zugänglichkeit der Schlosshäfe wird mit dem Neubau des Naturkundemuseums fortgeschrieben. Zwei Torbögen an den Schmalseiten des Museumshof greifen ein vorhandenes Motiv der Schlossanlage auf und ermöglichen den Durchgang von der Maria-Ward-Straße im Osten in Richtung Botanischer Garten im Westen.

Sie legen damit auch den Grundstein für eine Achse, die das Schloss über das Naturkundemuseum mit dem Botanischen Garten verbindet. Im Museumshof liegt der Haupteingang zum Museum. Der Hof ist zugleich der Vor- und Außenbereich des Museums, in dem das Museum erste Anreize setzen kann und auch ein geeigneter Ort für ein Café entsteht.

E3444deeb9
Von besonderem öffentlichen Interesse war die Weiterentwicklung der Fassade und der Dachdeckung. Die Fassade des Neubaus greift nun expliziter die Farbigkeit und Gliederung der historischen Nebengebäude des Schlosses auf. Im jetzigen Planungsstadium lehnt sich eine putzähnliche, mineralische Fassadenoberfläche in einem sehr hellen Farbton an die weiß verputzten Nebengebäude an. Im Erdgeschossbereich werden durch die innere Neuorganisation großzügige Fensteröffnungen möglich, die nun als klarer Rhythmus aus stehenden Fesnterelementen die Fassade gliedern und in Anlehnung an die historischen Putzfaschen farbig eingefasst sind. Eine geschossweise Gliederung der Fassade wird nach Angabe der Architekten über eine unterschiedliche Rhythmisierung der Fenster im Erdgeschoss und des Fassadenreliefs im Obergeschoss erreicht. Um die Verwandtschaft zu den anliegenden Dachfächern des Denkmalschutzes entgegenzukommen, planen die Architekten eine mineralische Keramikdeckung. Diese schrittweise, in enger Abstimmung mit allen Beteiligten vollzogene Weiterentwicklung stellt sicher, dass das Museum sensibel auf alle Aspekte des Ortes eingeht.

Die Menschen vor Ort, die Behörden, die Experten und die Projektverantwortlichen eint bei der Gestaltung ein Ziel: Das großartige Ensemble des Nymphenburger Schlosses und das an die Schlossanlage angrenzende neue Museum sollen sich auch unter architekturästhetischen Gesichtspunkten gegenseitig befruchten und ein harmonisches Bild abgeben, das auf eine breite Zustimmung der Bevölkerung trifft. Die Gestalter setzen sich daher sehr intensiv mit den Gedanken und Fragen der Bürger auseinander.

Im Rahmen des Planungsprozesses finden verschiedene öffentliche Informationsveranstaltungen statt.

 


 

BIOTOPIA lädt Sie ein:

 

  • Frosch Mini Text


    INFOVERANSTALTUNG ZU
    ARCHITEKTUR & FASSADENGESTALTUNG

    AM 18.09.2017, 19.00 UHR
    IM VORTRAGSSAAL DES
    MUSEUMS MENSCH UND NATUR

 

Wie haben sich die Architekturpläne für das künftige Museum BIOTOPIA in den letzten Monaten weiterentwickelt? Am 18. September, um 19:00 Uhr, lädt BIOTOPIA alle Interessierten herzlich ins Museum Mensch und Natur, Schloss Nymphenburg, ein, um den aktuellen Stand der Entwürfe zu vorzustellen.

Architekt Prof. Volker Staab und BIOTOPIA-Gründungsdirektor Prof. Dr. Michael John Gorman präsentieren im Beisein des Generalkonservators des Bayerischen Landesamts für Denkmalpflege Prof. Mathias Pfeil  und weiterer Projektverantwortlicher den gegenwärtigen Planungsstand und beantworten Fragen aus dem Publikum. Moderiert wird der Abend von BR-Redakteur Tilmann Schöberl.

Die Veranstaltung ist öffentlich, der Eintritt frei. Um Anmeldung wird gebeten unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 


 

BIOTOPIA hebt ab!

 Es ist soweit: BIOTOPIA hebt ab! Unter dem Thema "Fliegen" hat BIOTOPIA auf dem Stadtteilfest Neuhausen-Nymphenburg zum ersten Mal eine Reihe von Experimenten und Stationen präsentiert, die einen ersten Einblick in das künftige Museum bieten. Für alle, die nicht mit dabei waren, gibt es hier einige Impressionen:

 

Für wen ist BIOTOPIA eigentlich gedacht? Welche Experimente und Stationen gibt es zu sehen? Was ist der BIOTOPIA-Wünschebaum? Unsere BIOTOPIA-Teammitglieder beantworten einige der spannendsten Fragen zum Stadtteilfest:

  • DR. MICHAEL APEL
    Stellvertretender Direktor von BIOTOPIA - Naturkundemuseum Bayern
  • DR. ULRIKE REHWAGEN
    Leiterin des Aufbaustabs von BIOTOPIA - Naturkundemuseum Bayern
  • DR. THASSILO FRANKE
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Stadtteilfest Organisator bei BIOTOPIA - Naturkundemuseum Bayern
  • DR. AUGUSTE VON BAYERN, PRINZESSIN ZUR LIPPE
    Vorstandsvorsitzende des Förderkreises BIOTOPIA e.V.

     


     

    Willkommen BIOTOPIA!

    Staunend das Leben entdecken, begeistert die Perspektiven wechseln und Verantwortung für ökologische Herausforderungen übernehmen, das ist die Mission des neu entstehenden BIOTOPIA. In den kommenden Jahren wird das beliebte Museum Mensch und Natur auf dem Gelände des Schlosses Nymphenburg zum BIOTOPIA - Naturkundemuseum Bayern umfassend erweitert und erneuert.

    Während der Stadtteilwoche Neuhausen-Nymphenburg gibt das BIOTOPIA-Zelt im Hirschgarten einen ersten Eindruck von dem, was das neue Museum bieten wird: Experimente, interaktive Stationen, Spannendes aus der Forschung - lassen Sie sich von Ihrer Neugier treiben und entdecken Sie selbst, wie faszinierend die Natur ist. "Fliegen" ist hier das Thema: Verfolgen Sie beispielsweise mit dem Animal Tracker die Routen von Wildtieren auf der ganzen Welt, werden Sie mit dem Virtual Reality-Simulator "Birdly" selbst zum Vogel oder betrachten Sie das Wunderwerk Instektenflügel durch das Mikroskop. Beim BIOTOPIA-Quiz ist auch der Nachwuchs gut aufgehoben - Kindern können sich hier spielerisch mit den Themen des neuen Museums auseinander setzen. Besonderer Höhepunkt ist die Schmetterlingsperformance, die Samstag und Sonntag jeweils um 15.00 Uhr stattfinden wird.

    Und für alle, die einen detaillierten Einblick in das neue Konzept von BIOTOPIA gewinnen wollen, stellen Gründungsdirektor Prof. Dr. Michael John Gorman und Dr. Auguste von Bayern, Vorstandsvorsitzende des Förderkreises, gemeinsam die Vision für das künftige Museum vor: Am Samstag, 24.06.2017, um 20.00 Uhr im Vortragssaal des Museums Mensch und Natur.

    BIOTOPIA - Naturkundemuseum Bayern wird international das erste Museum sein, das Verhaltensweisen sowie Natur- und Lebensprozesse in den Mittelpunkt stellt, die den Menschen mit Tieren, Pflanzen und anderen Organismen verbinden. "Essen", "Schlafen" und "Fortbewegen" sind nur ein paar der Beispiele, um die sich die Dauerausstellung thematisch gruppiert. Ziel ist es, einen Ort für alle Alters- und Bildungsschichten zu schaffen, der Natur und Wissenschaft zum Erlebnis werden lässt und dazu einlädt, die Welt aus der Perspektive anderer Lebewesen zu sehen.

    Kommen Sie vorbei, machen Sie mit und informieren Sie sich: BIOTOPIA - Leben. Entdecken.

     

    BIOTOPIA AUF DER STADTTEILWOCHE

    Samstag und Sonntag, 24./25. Juni 2017, jeweils von 13:00 - 18:00 Uhr

    Samstag und Sonntag jeweils um 15.00 Uhr: Performance mit lebenden Schmetterlingen!

    BIOTOPIA-Zelt im Hirschgarten

    VORTRAG: WILLKOMMEN BIOTOPIA!

    Samstag, 24. Juni 2017, um 20:00 Uhr

    Vortragssaal im Museum Mensch und Natur

    Vortrag von Prof. Dr. Michael John Gorman, BIOTOPIA-Gründungsdirektor und Dr. Auguste von Bayern, Vorsitzende des Förderkreises BIOTOPIA

     

    Programm und weitere Infos hier: Stadtteilwoche Neuhausen-Nymphenburg 


     

    BIOTOPIA gewinnt Corporate Design Preis!

    E3444deeb9
    "Eine völlig neue Art von Museum, das den Besucher zum aktiven Forscher macht" - und eine Marke, die dies "unmittelbar spürbar" werden lässt: Mit dieser Begründung haben das neue Brand Design und der Claim "Leben entdecken" von BIOTOPIA - Naturkundemuseum Bayern den 1. Preis in der Kategorie "Coporate Design Launch" des jährlich vergebenen Corporate Design Preises gewonnen. Herzliche Glückwünsche an unsere Designagentur Zeichen & Wunder!

    Der Corporate Design Preis zeichnet Corporate Design (launch) und Redesigns, sowie CD-Elemente aus, die wesentlich die visuelle Identität konstituieren, unterstützen und beeinflussen. Herausragendes Design und zukunftsträchtige Ideen aus ganz Europa werden prämiert.

     


     

    BIO - BIOTOP - BIOTOPIA!

    Da ist es nun, das neue Konzept für BIOTOPIA - Naturkundemuseum Bayern. Gemeinsam haben Staatsminister Dr. Ludwig Spaenle, Staatssekretär Bernd Sibler und Gründungsdirektor Prof. Dr. Michael John Gorman am 10. Januar 2017 die Vision für das künftige Museum vorgestellt: Das Leben und die Beziehung zwischen Menschen und anderen Lebewesen zu erforschen und neu zu gestalten.

    BIOTOPIA – Naturkundemuseum Bayern
    Maria-Ward-Str. 1a
    80638 München, Germany
    Phone: +49 (0)89 2180-72191
    Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!