Die BIOTOPIA Lab Garten AG

der Maria-Ward-Realschule Nymphenburg

Zwei Jahre lang jede Woche bei den BIOTOPIA Lab Hochbeeten

Die Garten AG der Maria-Ward-Realschule startete im Frühjahr 2021 unter der Leitung von Kathrin Freitag und Lisbeth Jobe mit 12 Schülerinnen aus der 6. Klasse. Einmal pro Woche treffen wir uns, um gemeinsam die Welt des Gärnerns zu erkunden, Neues zu lernen, selbst auszuprobieren und zu forschen. In der 7. Klasse geht es für die Schülerinnen weiter mit dem Projekt. Ziel ist es, die Schülerinnen zu Tutorinnen auszubilden, die im darauffolgenden Jahr eine eigene Gartengruppe mit neuen Sprösslingen aus der 6. Klasse leiten können: „Teach the Teacher“!


Das Kartoffelprojekt

Eine unserer Aktionen war das "Kartoffelprojekt", bei dem wir gemeinsam den Anbau von Kartoffeln genauer unter die Lupe genommen haben. Wir haben auch getestet, wie verschiedene Anbaumethoden (Hochbeet und Pflanzsack) sich auf den Ertrag auswirken. Jede Schülerin kümmerte sich um eine eigene Pflanze - von der Pflanzung bis zur Ernte - und natürlich gab es am Ende ein großes Kartoffel-Festessen!


1. Hochbeete vorbereiten

Bevor wir unsere Kartöffelchen ins Beet aussetzen konnten, gab es einiges zu tun: Zum Beispiel die Erde auflockern und von ungewünschten Pflanzen und Wurzeln befreien. Es ist immer wieder ein Abenteuer in der Erde zu wühlen… was da alles auftaucht: eine ausgekeimte Walnuss, dicke Engerlinge, Raupen, Asseln, riesige Regenwürmer, Tigerschnegel und Nacktschnecken und die unterschiedlichsten Spinnen!


      2. Einpflanzen

      In zwei Hochbeete wurden insgesamt 13 Kartoffeln gepflanzt: Jede Schülerin und natürlich auch die Lehrerin, Frau Freitag, durfte jeweils eine eigene vorgekeimte Kartoffel einpflanzen und den Pflanzort mit ihrem Namen beschriften. Um den Ernteertrag zwischen verschiedenen Anbaumethoden zu vergleichen, wurden zusätzlich drei Pflanzsäcke mit je einer Kartoffel bepflanzt.


      3. Hegen & Pflegen

      So ein Kartoffelgarten macht mehr Arbeit, als man glaubt! Jede Woche rannten die Junggärtnerinnen zu ihren eigenen Kartoffelpflanzen und staunten und bewunderten, wie schnell die Pflanzen heranwuchsen und wie wunderschön die Blüten von Kartoffeln sind. Zum Glück tauchten keine Probleme mit irgendwelchen Schädlingen auf. In den heißen und trockenen Sommertagen war es wichtig, vorsichtig und sorgfältig zu gießen. Für die Tage, in denen wir nicht da sein konnten, half ein Bewässerungssystem aus mehreren Ollas, die wir regelmäßig mit Wasser auffüllten.


          4. Ernten & Auswerten

          Endlich! Nach den Sommerferien war es soweit und die Erntezeit war da. Was für eine Freude, wie zahlreich und wie groß die  Kartoffeln waren, die wir aus dem Boden der Hochbeete hervorbuddelten. Die ursprünglich eingepflanzte Mutterkartoffel konnten wir aufgrund ihres Geruchs und ihrer Konsistenz leicht von den anderen, frischen Kartoffeln unterscheiden.


          5. Kochen & Essen

          Mit unserer reichen Ernte ging es natürlich sofort in die Küche des BIOTOPIA Lab! Wir bürsteten und reinigten die Kartoffeln, kochten sie und bereiteten in der Zwischenzeit die Kräuterbutter mit den Kräutern aus den anderen Hochbeeten des Gartens zu. Frischer geht es nicht! Und die Gärtnerinnen waren sich einig: „So gut hat noch nie eine Kartoffel geschmeckt!"


            Andere Aktionen

              Sommerernte

              Auch im Sommer wurde bereits fleißig geerntet und verköstigt! Ein besonderes Highlight war das "Johannisbeerfest“, ein gemeinsames Picknick mit frisch gepflückten roten, schwarzen und weißen Johannisbeeren - und Eiscreme!


              Aufräumen

              Die Gärtner:innen des botanischen Gartens helfen uns immer wieder sehr freundlich und leihen uns die große Schubkarre, um schweren Unrat abtransportieren zu können.


                  Kompost aufbauen

                  Ein guter Garten ist ein Kreislauf, wo Müll ein wertvoller Rohstoff ist! Um aus den Gartenabfällen frische, fruchtbare Erde zu machen, haben wir einen Komposthaufen aufgebaut.


                  Rasen mähen

                  Außerdem haben wir Rasen gemäht. Es war ein bisschen wie bei Tom Sawyer: Man hätte viel Geld einnehmen können, denn Rasenmähen scheint, wie das Streichen eines Gartenzauns, wahnsinnig viel Spaß zu machen!


                      Lavendelsäckchen basteln

                      Im Garten des BIOTOPIA Lab wächst ein riesiger Lavendelstrauch. Dort summt und brummt es im Frühling und Sommer immer vor lauter Bienen, Hummeln und Schmetterlinge. Den tollen Duft der Lavendelblüten haben wir beim Basteln von Lavendelsäckchen eingefangen.


                      Für die Unterstützung des Projektes danken wir
                      der BürgerStiftung München.

                      NATUR VERSTEHEN






                      BIOTOPIA –
                      Naturkundemuseum Bayern
                      Botanisches Institut
                      Menzinger Str. 67
                      80638 München, Germany

                      BIOTOPIA Lab:

                      Phone: +49 (0)89 178 61-411
                      Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

                      Pressekontakt:

                      Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

                      Sonstige Anfragen:

                      Phone: +49 (0)89 178 61-422
                      Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


                      © BIOTOPIA - Naturkundemuseum Bayern

                      BIOTOPIA Newsletter